Seite 2 – Farmen auf Batavia

Farmen auf Batavia
Abb. 2

Farmen auf Batavia


Unser Bild zeigt uns die noch jetzt in Batavia* auf der Insel Java existierenden, im Jahre 1780 angelegten Farmen.

Die sich damals ansiedelnden Farmer waren zumeist Holländer und Franzosen, welche zuerst schwere Kämpfe mit den Eingeborenen hatten, bis dann die Holländer eine Fremdenlegion auf die Inseln verlegten.

Grossartige Tabak-Plantagen sowie -felder sind hier zu sehen. Auch ist der Bananen-Anbau hier zu Hause.

In Batavia gingen wir in Hafen und somit auch mehrere male an Land.
Wir besichtigten auch unter vielem anderen die Kasernen- Anlagen der holländischen Fremdenlegion, unter welcher viele Deutsche dienen.
Auch trafen wir mehrere Landsleute, ja sogar eines unserer Kameraden (Fritz Voigt aus Hannover) hier schon 10 Jahre dienenden Bruder.

Die Freude war gross, wir konnten jetzt durch diesen Legionär unseres Kameraden näheren Einblick tun in die familiären Gegebenheiten.

Er erklärte uns unter anderem, dass das Leben dort wohl familiär zu betrachten sei, jedoch aber ohne Bedeutung, denn jeder Legionär bekommt dort eine grössere Buschhütte angewiesen, selbige ist für ihn zu gleicher Zeit Wachstation. Auch bekommt er von der Regierung eine Malaienfrau gestellt, die entstehenden Kinder gehören der holländischen Regierung und nicht den Eltern, da selbige ja nicht verehelicht sind. Die Jungen werden später wieder Legionäre und die Mädchen wiederum deren Frauen.

* „Batavia“,auf der Insel Java – das heutige Jakarta (Djakarta), war bis 1946 die Haupstadt Indonesiens.

Batavia, das heutige Java, Hauptstadt Jakarta


< Seite 1 / Seite 3 >