Johannes Schröder

Johannes Schröder
Johannes Schröder

∗ 22. Mai 1858 in Berlin † 11. November 1933 in Kiel

Sechster Kommandant auf SMS „Hansa“


Kurzbiografie und Dienstzeit

(Quelle: 9) Hildebrand/Henriot: Deutschlands Admirale 1849 – 1945) 

17.04.1875      Eintritt in die Marine als Kadett
17.04.1875 – 06/1875 Grundausbildung u. Segelfregatte „Gefion“
06/1875      – 08/1875 im Danske Hospital, Kopenhagen
08/1875       –  27.04.1876 beurlaubt
28.04.1876 – 30.09.1876 Segelfregatte „Niobe“
01.10.1876 – 11.04.1877 Marineschule
12.04.1877 – 06.05.1877 Artillerieschulschiff „Renown“
14.06.1877      Seekadett
07.05.1877 – 31.10.1877 Panzerschiff „Kaiser“
01.11.1877 – 13.09.1879 Gedeckte Korvette „Leipzig“
14.09.1879 – 19.08.1880 Marineschule u. I. Matrosen Artillerieabteilung, Kompanieoffizier
20.11.1879      Unterleutnant zur See, Patentierung vorbehalten
20.08.1880 – 17.09.1880 Panzerkanonenboot „Basilisk“, Wachoffizier
18.09.1880 – 18.09.1881 I. Matrosen-Division, Kompanieoffizier in der Matrosen- Artillerieabteilung
19.09.1881 – 15.10.1881 Panzerkanonenboot „Camaeleon“, Wachoffizier
16.10.1881 – 14.02.1882 Gedeckte Korvette „Arcona“ und Artillerieschulschiff „Mars“,Artilleriekursus
17.11.1881      Patent als Unterleutnant zur See mit RDA vom 20.11.1879
15.02.1882 – 31.03.1882 Panzerkorvette „Sachsen“, Wachoffizier
01.04.1882 – 29.09.1883 Glattdeckskorvette „Nymphe“, Wachoffizier
30.09.1883 – 31.03.1884 Artillerieschulschiff „Mars“, Lehrer für Schiffsjungen
13.11.1883      Leutnant zur See
01.04.1884 – 24.06.1884 Ausreise nach Sydney mit Dampfer „Taormina“
25.06.1884 – 03.09.1886 Kreuzer „Albatros“, Wach- und Artillerieoffizier
04.09.1886 – 01.11.1886 Heimreise mit Dampfer „Salier“ aus Sydney
02.11.1886 – 31.01.1887 Urlaub (Malaria-Erkrankung)
01.02.1887 – 31.03.1887 Panzerkorvette „Hansa“, Wachoffizier
01.04.1887 – 01.04.1889 Kaiserliche Werft Danzig, Adjutant
02.04.1889 – 09.09.1889 Schulschiff „Niobe“, Wachoffizier
10.09.1889 – 01.05.1890 Panzerschiff „Baden“, Wachoffizier
02.05.1890 – 30.09.1890 Panzerschiff „Württemberg“, Wachoffizier
01.10.1890 – 06.04.1891 Marineakademie, I. Coetus
07.04.1891    Kapitänleutnant
07.04.1891 – 25.09.1891 Aviso „Blitz“, Erster Offizier
26.09.1891 – 09.11.1891 Ausreise mit Dampfer „Karlsruhe“ nach Sydney
10.11.1891 – 16.04.1893 Kreuzer „Bussard“, Erster Offizier
17.04.1893 – 27.10.1893 Heimreise aus Sydney mit D. „Karlsruhe“ und beurlaubt
28.10.1893 – 30.09.1894 Transportdampfer „Pelikan“, Erster Offizier
01.10.1894 – 08.04.1895 Marineakademie, II. Coetus
09.04.1895 – 16.06.1895 Panzerschiff „Sachsen“, i. V. Erster Offizier
17.06.1895 – 19.09.1895 Panzerschiff „Sachsen“,  Erster Offizier
28.09.1895 – 15.08.1897 Schiffsprüfungskommission, Mitglied zugl. Tender „Otter“, Kommandant
26.07.1897      Korvettenkapitän
16.08.1897 –30.09.1897 kommandiert zur Dienstleistung im Reichsmarineamt
01.10.1897 – 12.02.1899 Vermessungsschiff „Wolf“, Kommandant
13.02.1899 – 29.03.1899 Heimreise aus Duala mit D. „Helene Woermann“
30.03.1899 – 13.07.1899 kommandiert zur Kaiserlichen Werft Kiel
14.07.1899 – 27.03.1900 Kaiserliche Werft Kiel, Vorstand des Zentralressorts u. Assistent des Oberwerftdirektors
28.03.1900 – 31.03.1903 Reichsmarineamt, Dezernent im Technischen Department
15.03.1902      Fregattenkapitän
01.04.1903 – 10.05.1903 Ausreise nach Tsingtau mit D.  „Zieten“
11.05.1903 – 15.06.1904 Großer Kreuzer „Hansa“, Kommandant
27.09.1903      Kapitän zur See
16.06.1904 – 11.08.1904 Heimreise aus Tsingtau mit Dampfer „Main“
12.08.1904 – 15.10.1906 Reichsmarineamt, im Dezernat für Angelegenheiten des Gouvernements Kiautschou u. zeitw. B. m. d. V. des Dezernenten
16.10.1906 – 30.09.1907 Linienschiff „Kaiser Wilhelm II.“, Kommandant
01.10.1907 – 30.09.1908 I. Werft-Division, Kommandeur
12.09.1908      Konteradmiral
14.10.1908 –15.10.1909 II. Marineinspektion, Inspekteur
16.10.1909 – 30.09.1912 Kommandant von Helgoland
22.03.1911      Vizeadmiral (Charakter)
01.10.1912 – 18.11.1912 z. Vfg. Des Chefs der Marinestation der Nordsee
18.11.1912      zur Disposition gestellt